ⓘ Enzyklopädie. Schon gewusst? Seite 315

Friedrich von Sachsen-Lauenburg

Friedrich Herzog von Sachsen-Lauenburg war Chorbischof des Kölner Domkapitels. Er spielte auf katholischer Seite eine bedeutende Rolle während des Truchsessischen Krieges.

Friedrich von Sachsen-Meiningen

Friedrich Johann Bernhard Hermann Heinrich Moritz Prinz von Sachsen-Meiningen war ein Prinz von Sachsen-Meiningen und preußischer Generalleutnant.

Friedrich von Sachsen-Weimar (1596–1622)

Herzog Friedrich ist der Sohn von Johann III. von Sachsen-Weimar und dessen Ehefrau Dorothea Maria von Anhalt, einer Schwester von Fürst Ludwig I. von Anhalt-Köthen. Die nachmaligen Herzöge Johann Ernst d. J. von Sachsen-Weimar, Wilhelm IV. von S ...

Friedrich (Sachsen-WeiSenfels-Dahme)

Friedrich von Sachsen-Weißenfels war Herzog von Sachsen-Weißenfels zu Dahme sowie kursächsischer Generalleutnant und entstammte einer Seitenlinie der albertinischen Wettiner.

Friedrich (Salm-Horstmar)

Wilhelm Friedrich Karl August Rheingraf zu Salm-Grumbach, seit 1816 Fürst zu Salm-Horstmar war ein deutscher Standesherr. Noch minderjährig, war er regierender Herr der kurzzeitig reichsunmittelbaren Grafschaft Horstmar.

Friedrich (Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg) (1701–1766)

Friedrich von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg war Herzog des abgeteilten Herzogtums Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg.

Friedrich (Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg)

Herzog Friedrich von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg war ein Mitglied des Hauses Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg, einer Nebenlinie des Hauses Oldenburg.

Friedrich (Schweden)

Friedrich von Hessen-Kassel aus dem Haus Hessen war von 1720 bis 1751 König von Schweden und ab 1730 als Friedrich I. auch Landgraf von Hessen-Kassel.

Friedrich (Teschen)

Friedrich von Teschen war Herzog von Teschen, Rektor der Universität Wien und Dekan des Breslauer Domkapitels. Er entstammte dem Teschener Zweig der Schlesischen Piasten.

Friedrich (Troppau)

Friedrich von Troppau war von 1452 bis 1456 Herzog von Troppau. Er entstammte dem Troppauer Zweig der böhmischen Přemysliden.

Friedrich (Tübingen)

Friedrich kommt mit dem Titel Pfalzgraf in mehreren kaiserlichen Urkunden vor, zum ersten Mal in einer Urkunde des Kaisers Friedrich I., gegeben zu Speier den 19. August 1152; er ist unter mehreren Grafen, darunter auch Egino von Vehingen, der le ...

Friedrich (Waldeck-Pyrmont)

Friedrich war der Sohn von Fürst Georg Viktor 1831–1893 und Helene von Nassau-Weilburg. Er studierte in Göttingen und Leipzig Rechtswissenschaften und wurde 1884 Mitglied des Corps Bremensia. Als General der Kavallerie nahm er am Ersten Weltkrieg ...

Friedrich (Württemberg-Neuenstadt)

Friedrich war der dritte Sohn Johann Friedrichs, des siebten Herzogs von Württemberg, und von Barbara Sophia von Brandenburg. Er wurde im Alten Schloss in Stuttgart geboren und am 10. März 1616 in Schlosskapelle getauft. Taufpate war Kurfürst Fri ...

Friedrich (Zeitz)

Friedrich von Zeitz war der zweite Bischof von Zeitz. Friedrich wird nur in einer einzigen Quelle während seiner Zeit als Bischof erwähnt, daher bleiben sowohl der Beginn seiner Amtszeit 979 oder 980, als auch das Ende mit seinem Tod 990 oder 991 ...

Friedrich I. (Zollern-Schalksburg)

Friedrich war Sohn von Friedrich V. von Zollern. Die schwäbischen Hohenzollern hatten einen innerfamiliären Konflikt. Aus diesem Grunde wurden die Besitzungen zwischen Friedrich und dessen Bruder Friedrich VI. geteilt. Friedrich begründete die Li ...

Friedrich I. (Anhalt)

Leopold Friedrich I. Franz Nikolaus von Anhalt aus dem Haus der Askanier war als Friedrich I. von 1871 bis 1904 Herzog von Anhalt.

Friedrich I. (Athen)

Friedrich I. von Athen war Markgraf von Randazzo sowie Herzog von Athen und Neopatria. Er war ein Sohn von Herzog Johann II. und der Cesarina Lancia. Friedrich betrat sein griechisches Herzogtum nie; für ihn regierten eingesetzte Vikare. In diese ...

Friedrich I. (Baden und Verona)

Markgraf Friedrich von Baden war mitregierender Markgraf von Verona und Baden. Markgraf Friedrich ist der Sohn von Hermann IV. von Baden und Bertha von Tübingen, einer Tochter des Pfalzgrafen Ludwig. Markgraf Friedrich zog mit König Andreas II. v ...

Friedrich I. (Bar)

Friedrich I. aus der Familie der Wigeriche war ein Sohn des Pfalzgrafen Wigerich und der Karolingerin Kunigunde, einer Enkelin Ludwigs des Stammlers. Er war seit ca. 955 Graf von Bar und seit 959 Herzog von Oberlothringen. 939 erstmals bezeugt, f ...

Friedrich I. (Berchtesgaden)

Friedrich war Augustiner-Chorherr und als Friedrich I. von 1178 bis 1188 Propst des Klosterstifts Berchtesgaden. Unter Friedrich "strebte" der von seinem Vorgänger Dietrich begonnene Salzhandel "reich empor". Er übernahm dank seines Vorvorgängers ...

Friedrich I. (Brandenburg)

Friedrich I. von Brandenburg war von 1415 bis 1440 Markgraf von Brandenburg sowie Erzkämmerer und Kurfürst des Heiligen Römischen Reiches. Er war der erste Inhaber dieser Titel aus dem Haus Hohenzollern. Er war als Friedrich VI. zunächst Burggraf ...

Friedrich I. (Braunschweig-Wolfenbüttel)

Friedrich war der älteste Sohn des Herzogs Magnus II. in Braunschweig und Lüneburg, genannt Torquatus mit der Kette, und der Katharina von Anhalt-Bernburg. Er war ebenso wie sein Vater und seine Brüder in die Lüneburger Erbfolgekriege verwickelt, ...

Friedrich I. von Brehna

Friedrich I. war jüngster Sohn des Markgrafen von Meißen, Konrad I. Er gilt als Begründer des Grafengeschlechts von Brehna. Friedrich erwarb für die Grafschaft zahlreiche Besitzungen als Lehen der Burggrafschaft Magdeburg: Arnoldshagen?, Trebus, ...

Friedrich I. von Bremen

Friedrich I. war im 12. Jahrhundert Erzbischof im Erzbistum Bremen. Erzbischof Friedrich I. war der Nachfolger Humberts von Bremen, der 1104 starb. Über sein Leben vor seinem Amtsantritt ist nichts bekannt. Seine Herkunft aus einem Bremer Ministe ...

Friedrich I. (Cilli)

Friedrich I. war geborener Freier von Sanneck und ab 1341 der erste Graf von Cilli. Weiters war er von 1332 bis 1350 Landeshauptmann von Krain und auf der Windischen Mark und von 1337 bis 1352 Vogt von Stift Oberburg.

Friedrich I. (Dänemark und Norwegen)

Friedrich I., dänisch und norwegisch Frederik I, war von 1490 bis 1533 Herzog von Schleswig und Holstein, von 1523 bis 1533 König von Dänemark und von 1524 bis 1533 auch König von Norwegen.

Friedrich I. (Fürstenberg)

Friedrich entstammt dem Geschlecht der Grafen von Fürstenberg. Sein Vater Heinrich I. von Fürstenberg war der Stammvater des Hauses Fürstenberg, seine Mutter war Agnes von Truhendingen. Nach dem Tod des Vaters 1284 erfolgte eine Erbteilung, bei d ...

Friedrich I. von Goseck

Friedrich I. von Goseck war Graf von Goseck, Graf von Merseburg und ab 1038 Pfalzgraf von Sachsen. Er war der jüngere Sohn des Pfalzgrafen Burchard I. von Sachsen aus dem Hause Goseck und der Oda von Merseburg, Tochter von Pfalzgraf Siegfried II. ...

Friedrich I. von Hagen

Friedrich I. von Hagen war 1182–1228 Domherr und Dompropst in Hildesheim und Verden sowie 1238–1239 Bischof im Bistum Schwerin.

Friedrich I. von Haunstadt

Friedrich I. stammte aus einem bayerischen niederadeligen Geschlecht, vermutlich Ministeriale. Das namensgebende Oberhaunstadt ist heute Bestandteil der kreisfreien Stadt Ingolstadt in Bayern. Friedrich I. von Haunstadt trat ab 1206 zunächst als ...

Friedrich I. (Hessen-Homburg)

Friedrich I. von Hessen-Homburg war der erste Landgraf von Hessen-Homburg und Gründer des gleichnamigen Hauses.

Friedrich I. von Schwarzenburg

Friedrich stammte von der Schwarzenburg bei Rötz im damaligen Nordgau heute Oberpfalz. Franz Tyroller sieht in ihm einen Sohn des Berthold I. von Schwarzenburg und dessen Frau Richgardis von Spanheim-Istrien. Zweifelsfrei belegt ist aber weder se ...

Friedrich I. von Lichtenberg

Friedrich entstammte dem elsässischen Geschlecht der Herren von Lichtenberg. Seine Eltern waren Ludwig von Lichtenberg und seine Frau Elisa. Erstmals erwähnt 1255 könnte Friedrich um 1237 geboren worden sein. Sein unmittelbarer Vorgänger im Bisch ...

Friedrich I. (Liegnitz)

Friedrich I. war 1455–1488 Herzog von Liegnitz und 1471–1488 Herzog von Brieg. Zudem war er 1471–1475 Landvogt der Oberlausitz sowie in seinem Todesjahr 1488 Oberlandeshauptmann von Schlesien.

Friedrich I. (Lothringen)

Friedrich von Bitsch war Herr von Bitsch, Gerbéviller und Ormes, proklamierte sich nach dem Tod seines Bruders Simon II. 1206 zum Herzog von Lothringen und wird in den Regentenlisten als Friedrich I. geführt. Er war der zweite Sohn von Matthäus I ...

Friedrich I. (Magdeburg)

Friedrich I. war Erzbischof von Magdeburg von 1142 bis 1152. Friedrichs Herkunft ist unbekannt. Vor seiner Wahl Kustos Domvikar des Magdeburger Doms und Propst zu Bibra, folgte seinem im Mai 1142 verstorbenen Vorgänger Konrad. Unter ihm wurde das ...

Friedrich I. (MeiSen)

Friedrich der Freidige, oft auch "Friedrich der Gebissene" genannt, war Markgraf von Meißen und Landgraf von Thüringen und nach dem Tod seines Vetters Konradin der letzte männliche Stauferspross. Er selbst nannte sich "Friedrich III., König von J ...

Friedrich I. (Münster)

Friedrich I. war ein Sohn von Markgraf Dietrich I. und Bruder von Markgraf Dedo II. und Graf Thimo von Wettin. Sein genaues Geburtsdatum ist unbekannt. Friedrich I. war der 16. Bischof von Münster von 1064 bis zu seinem Tod im Jahre 1084. Zusamme ...

Friedrich I. (Neapel)

Friedrich von Aragón war von 1496 bis 1501 König von Neapel. Er war der Sohn von Ferdinand I., Bruder von Alfons II. und Onkel von Ferdinand II. und gehörte wie diese dem Haus Trastámara an. Friedrich entstammte der Ehe Ferdinands von Neapel und ...

Friedrich I. (Nürnberg)

Friedrich III. von Zollern war Graf von Zollern sowie als Friedrich I. von Nürnberg-Zollern Burggraf von Nürnberg. Er war der erste Nürnberger Burggraf, der aus dem Haus Hohenzollern stammte.

Friedrich I. (Österreich)

Friedrich I., genannt der Katholische oder der Christliche, aus dem Geschlecht der Babenberger war von 1194 bis zu seinem Tod Herzog von Österreich. Friedrich I. war der Sohn von Herzog Leopold V. Er folgte 1194 seinem Vater nach und beteiligte s ...

Friedrich I. (Pfalz-Simmern)

Friedrich I. von Pfalz-Simmern, der Hunsrücker, war Pfalzgraf und Herzog von Pfalz-Simmern-Sponheim.

Friedrich I. (Prag)

Friedrich, Sohn von Pfalzgraf Friedrich IV., soll ein Verwandter der böhmischen Königin Judith von Thüringen gewesen sein. Er war Prämonstratenserchorherr in Magdeburg und siedelte später in das Kloster Strahov über. Nach dem Tod des gewählten ab ...

Friedrich I. (PreuSen)

Friedrich I. aus dem Hause Hohenzollern war der erste preußische König; seit 1688 als Friedrich III. Markgraf von Brandenburg und Kurfürst des Heiligen Römischen Reiches und souveräner Herzog in Preußen nahm er 1701 als König den Namen Friedrich ...

Friedrich I. von Regensburg

Friedrich I. von Regensburg war Domvogt von Regensburg. Er ist identisch mit Graf Friedrich III. von Dießen und gilt als einer der ältesten nachweisbaren Vertreter seiner Linie. Sein Vater war Graf Friedrich II. † um 1030, der das Gebiet um Dieße ...

Friedrich I. (Rietberg)

Graf Friedrich I. von Rietberg war Graf von Rietberg und der Sohn von Graf Konrad I. von Rietberg und seiner Frau Oda zur Lippe. Friedrich heiratete 1247/51 Beatrix von Horstmar und Ahaus und hatte mit ihr sieben Kinder. Nach dem Tod der Mutter 1 ...

Friedrich I. (Sachsen)

Friedrich IV. der Streitbare war ein Fürst aus dem Hause Wettin. Er war seit dem Tod seines Vaters 1381 Markgraf von Meißen und Landgraf von Thüringen und wurde 1423 Herzog, Kurfürst und Pfalzgraf von Sachsen.

Friedrich I. (Sachsen-Gotha-Altenburg)

Herzog Friedrich I. von Sachsen-Gotha-Altenburg war ein Landesherr in Thüringen aus der Familie der ernestinischen Wettiner. Er setzte die von seinem Vater begründete Linie Sachsen-Gotha fort, die aber zur Unterscheidung zur älteren Linie Gotha g ...

Friedrich I. (Salzburg)

Friedrich I. entstammte dem Geschlecht der Sighardinger das nach einem Leitnamen der Sippe benannt ist und damit ebenfalls dem bayrischen Hochadel. Dieses Geschlecht hatte durch viele Generationen Grafschaften im Chiemgau und Salzburggau heute Fl ...

Friedrich I. von Torgau

Friedrich I. von Torgau war von 1265 bis 1283 Bischof von Merseburg. Friedrich I. stammte aus dem Ministerialengeschlecht von Torgau. Sein Vater war Withego von Torgau, unter seinen Brüdern befand sich Heinrich von Torgau, der die böhmische Linie ...