ⓘ Alfred Harbage

                                     

ⓘ Alfred Harbage

Nach der Schulzeit in seiner Heimatstadt, begann Harbage dort University of Pennsylvania auch zu studieren. Schon früh spezialisierte er sich auf William Shakespeare und dessen Zeit und konnte über dieses Thema 1929 erfolgreich mit einer Promotion das Studium beenden.

Im Anschluss daran blieb Harbage bis 1947 als Dozent an dieser Universität. Dann wechselte an die Columbia University nach New York, wo er sich als Herausgeber einer Werkausgabe Shakespeare einen Namen machen konnte. Zwischen 1952 und 1970 lehrte er an der Harvard University Cambridge. 1959 wurde er in die American Philosophical Society und 1960 in die American Academy of Arts and Sciences gewählt.

Kurz vor seinem 75. Geburtstag starb Alfred Harbade in Philadelphia und fand dort auch seine letzte Ruhestätte.

                                     

1. Rezeption

Harbages Werke zu Shakespeare waren zu ihrer Zeit hoch gelobt und sind auch heute noch nicht völlig vergessen. Neben diesen literaturwissenschaftlichen Werken verfasste Harbage auch einige Kriminalromane, welche er unter dem Pseudonym Thomas Kyd veröffentlichte. Dieses Pseudonym wählte er sich zu Ehren des Schriftstellers Thomas Kyd aus dem 16. Jahrhundert. In einem dieser Romane "Cover his face" thematisierte er ein unbekanntes, weil verschwundenes, Werk des Schriftstellers Samuel Johnson.

                                     

2. Werke Auswahl

Belletristik
  • Blood of vintage. 1947.
  • Blood on thew bosom devine. 1948.
  • Blood is a beggar. 1946.
  • Cover his face. 1949.
Sachbücher
  • Shakespeare without words and other essays. University Press, Cambridge, Mass. 1972, ISBN 0-674-80395-7.
  • Cavalier Drama. An historical and critical supplement to the study of the Elizabethan and Restoration stage. Russell & Russell, New York 1964.
  • As they liked it. A study of Shakespeare’s moral artistry. University Press, Philadelphia, Penn. 1972.
  • Shakespeare and the rival traditions. University Press, Bloomington, Ind. 1970, ISBN 0-253-20129-2.
  • Thomas Killigrew, Cavalier dramatist. 1612–1683. Blom Press, New York 1967.
  • William Shakespeare. A reader’s guide. Octagon Books, New York 1974.
  • Shakespeare’s audience. University Press, New York 1969.
  • Annals of English Drama. 975–1700; an analytical record of all plays, extant or lost, chronologically arranged. Routledge, London 1989, ISBN 0-415-01099-3 zusammen mit Samuel Schoenbaum und Sylvia Wagonheim.
  • Sir William Davenant. Poet, Venturer, 1606–1668. Octagon Books, New York 1971, ISBN 0-374-93659-5.